24. Februar 2024, 19:12:48 *
Willkommen Gast. Bitte einloggen oder registrieren.

Einloggen mit Benutzername, Passwort und Sitzungslänge
News: Das offizielle DOTD.de-Forum
 
   Übersicht   Hilfe Suche Einloggen Registrieren  
Seiten: [1]
  Drucken  
Autor Thema: Fürsten der Dunkelheit  (Gelesen 1410 mal)
Gast
Gast
« am: 15. Februar 2003, 11:42:43 »

Wieder ein kleiner Revie von mir [15]

Handlung - Vor 7 Millionen Jahren hat der Vater des Satans seinen Sohn in einen Behälter verbannt. 2000 n. Chr. kündigt sich eine Veränderung auf der Erde an. Ein Prister findet in einer verlassenen Kirche ein uraltes Gefäß mit einem grünlichen, schleimischen Inhalt, wobei es sich um den 7 Mio. Jahre alten Behälter handelt. Er denkt es ist das Werk Satans und beauftragt eine Gruppe von Wissenschaftlern, dieses ausergewöhnliche Fenomen zu untersuchen und es stellt sich heraus, das der Satan wieder "auferstanden" ist. Die Veränderungen in der Natur gehen weiter, die in der Umgebung "wohnenden" Obdachlosen mutieren zu einer Art lebenden Toten. In der Kirche scheinen die Wissenschaftler sicher vor der Außenwelt zu sein, aber was sie nicht wissen, sie dürfen nicht in Berührung mit dem Inhalt des Behälters kommen, sonst mutieren sie zu Zombies...

Fazit - Ein guter Carpenter-Film, der sehr spannend gemacht ist, doch irgend etwas fehlt diesem Film!? Der größte Kritikpunkt sind die Masken der Zombies. Leider habe ich nur eine geschnittene Fassung gesehen, aber bei diesem Film kommt es nicht auf Gore an, ihr könnt euch ruhig ohne ein schlechtes Gewissen die cut Fassung anschauen.


 
Gespeichert
Amoebe
Global Moderator
Shopping Mall Hero
****
Beiträge: 5573


Splatterpunk


WWW E-Mail
« Antworten #1 am: 15. Februar 2003, 12:15:19 »

Hi Ecko,
habe die ungeschnittene Fassung gesehen und gekauft. Es lohnt sich auch, da einige Zusammenhänge besser rüberkommen und das Bild dermaßen klar und hell, das man wirklich jedes Detail erkennen kann( nicht nur Gore, sondern auch was im Hintergrund so abläuft)

Tja zu John Carpenter...Seit er das Ding verfilmt hat, hacken die Kritiker gnadenlos auf ihm herum und verreissen nu wirklich ALLES was er gemacht hat.
Nun, seine heutigen Filme haben vielleicht nicht mehr die Tiefe wie die Erstlingswerke, aber irgendwie ist Carpenter seinem Genre treu geblieben.
Für mich war sein schwächster Film ( an dem er nur oberflächlich beteilligt war) "Body Bags".
"Ghosts of Mars" hat mir sehr gut gefallen, weil die Kreaturen ja auch irgendwie Zombiemässig sind.

Gruß Amoebe
 
Gespeichert

Ich bin ein potentieller Amokläufer, denn ich höre Heavy Metal, die Musik, die mit dem Teufel im Bunde steht, ich spiele gemeine Killerspiele, in denen die Feinde auch mal bluten, und ich sehe mir Kriegs- und Gewaltfilme an... Wann werde ich deportiert, kriege meine Nummer und darf mich anstellen?
Seiten: [1]
  Drucken  
 
Gehe zu:  

Powered by MySQL Powered by PHP Powered by SMF 1.1.13 | SMF © 2006, Simple Machines LLC Prüfe XHTML 1.0 Prüfe CSS