19. Juni 2024, 13:04:20 *
Willkommen Gast. Bitte einloggen oder registrieren.

Einloggen mit Benutzername, Passwort und Sitzungslänge
News: Das offizielle DOTD.de-Forum
 
   Übersicht   Hilfe Suche Einloggen Registrieren  
Seiten: [1]
  Drucken  
Autor Thema: Was ist dran??  (Gelesen 3910 mal)
Gast
Gast
« am: 13. Juni 2002, 01:58:10 »

Hallöle,
in meinem Forum auf www.zombieland.de hat jemand das Buch erwähnt. Unteranderem hat einer ne Kritik im Netz gefunden wo drin steht das aus nem englischen Wälzer abgekupfert wurde!!

Zitat:
Beim Lesen des Buches fällt jedoch auf, dass weite Teile des Werkes - sowohl in ihrer chronologischen Form als auch in ihrem Zusammenhang und Wortlaut - aus Paul R. Gagnes Romero-Wälzer THE ZOMBIES THAT ATE PITTSBURGH übernommen wurden......... usw.
Zitat ende.

Hab erst jetzt gemerkt das Foree, mir darauf ne aufschlußreiche Antwort gegeben hat. Aber was ist an der Sache dran von wegen "ausgeliehen"? Ich kenn das Buch ja nicht, ist da kein Quellenverzeichniss??? Falls nicht, dann sieht das aber echt Dumm aus, oder nicht?Huh?

Gruß

Tom

Gespeichert
Fraenklin
Administrator
Shopping Mall Hero
***
Beiträge: 2389


Chefschreiberling


WWW
« Antworten #1 am: 13. Juni 2002, 11:58:45 »


Antwort 1:

                                                             Hallo Zombietom,
                                                             sei mir hier im Forum gegrüßt.
                                                             Deine Fragen beantworte ich mit meiner Gegendarstellung, die "Buio-Omega" leider nur Auszugsweise auf ihrer Seite
                                                             veröffentlicht hat:

                                                             Nun hat man es mir also gegeben. Volle Breitseite! Ralf Hess, alias Molotto, hat mir auf der BUIO-OMEGA-Homepage einen
                                                             Einlauf in Form einer äußerst subjektiven Kritik, verpaßt. So denkt er jedenfalls.
                                                             Ich habe von ihm nichts anderes erwartet. So war mir doch von Anfang an klar, wie seine Reaktion aussehen würde.

                                                             Blenden wir vier Jahre zurück. Zu diesem Zeitpunkt sind Ralf und ich noch befreundet gewesen und faßten den Plan, ein Buch
                                                             über George Romero’s Film “DAWN OF THE DEAD” und die beiden anderen Teile der Trilogie zu verfassen. Ralf sollte den
                                                             überwiegenden Teil des Textes verfassen, ich sollte zuständig sein für die Bilder und den kompletten graphischen Aufbau.
                                                             Erscheinen sollte das Buch im Selbstverlag. Die immensen Druckkosten für so ein Buch, komplett in Farbe, übertrafen
                                                             allerdings bei Weitem unser Budget. Ralf warf daher relativ schnell die Flinte ins Korn. Geblieben sind von ihm ein
                                                             angefangener Zensurartikel, eine gemeinsam ausgearbeitete Zombieplagiatur und einige Fotos von seinem Besuch in der
                                                             Monroeville-Shopping-Mall. Nach seiner Aufgabe verblieb alles in meinem Besitz, daher auch die Erwähnung seines Namens
                                                             in der Danksagung.
                                                             Nun distanziert er sich als Ehrenmitglied des GEHEIMNISVOLLEn FILMCLUBs BUIO OMEGA von dieser Danksagung und spricht
                                                             dabei von einem zweiten Ehrenmitglied von dem mir allerdings eine andere Aussage vorliegt. Mir ist es egal ob und wann er
                                                             sich distanziert, ich bleibe bei meinem Dank. Schließlich werfe ich nicht alte Freundschaften in die Tonne, sondern erinnere
                                                             mich zumindest an die guten Zeiten, die wir erlebt haben. Dazu gehört auch das INCREDIBLE CELLULOID FESTIVAL in
                                                             Hamburg, das wir gemeinsam zu dritt mit Jörg Giese aus Flensburg gegündet und initiert haben und das Ralf aber mit der
                                                             Nummer 5 ganz allein in den Sand gesetzt hat.
                                                             Tja, und jetzt sind einige Jahre ins Land gezogen. Ralf ist von Buxtehude nach München gezogen und aus nicht
                                                             nachzuvollziehenden Beweggründen hat er mir die Freundschaft vor über einem Jahr gekündigt.

                                                             Kommen wir nun zu seinen Kritikgründen:
                                                             Herausgeber des Buches ist Frank Martens, seines Zeichens einer der Geschäftführer des MPW-Verlags. Andreas Bethmann
                                                             hat mit diesem Buch nun absolut wirklich nichts zu tun. Er hat lediglich den Kontakt zwischen Verlag und mir hergestellt. Daß
                                                             “DAWN OF THE DEAD - Anatomie einer Apokalypse” nun nicht im Selbstverlag, sondern bei MPW erschienen ist, war
                                                             letztendlich einfach eine Geldfrage, denn ich hatte (im Gegensatz zu Ralf) die Pläne für das Buch nie aufgegeben. Den
                                                             Vorwurf der schwachen Recherche muß er sich nun selbst an die Nase heften.

                                                             ff
Gespeichert

Tot und beide Beine wech!!!
Fraenklin
Administrator
Shopping Mall Hero
***
Beiträge: 2389


Chefschreiberling


WWW
« Antworten #2 am: 13. Juni 2002, 12:01:29 »

Fortsetzung:

Daß er mir die Verantwortung der Verlagspolitik von MPW vorwirft, ist ein ebenso schwaches Bild. Ich habe zwar den Text geschrieben und die Bilder zum größten Teil abgeliefert, hatte jedoch keinen Einfluß auf die grafische Verarbeitung des Buches. Auch mir fehlt eine Inhaltangabe und ein Register, allerdings wären dies Aufgaben des Verlags gewesen, denn ich kann ja nicht wissen, was wo auf welcher Seite nach Satzumbruch und Lithoaufbau steht. Auch kann ich nichts dafür, daß der Verlag aus Kostengründen auf den Einsatz eines Lektors und einer Endkontrolle verzichtete. Nur deshalb sind einige Fehler in der Rechtschreibung (Orthographie ist übrigens der Fachbegriff für Rechtschreibung) und Satzbau sowie Druckfehler, falsche Abbildungen etc. zu erklären. Ich bin nicht perfekt. Wer ist das schon? Ich habe auch nie in Anspruch genommen mit dem Buch eine vollständige Auflistung aller Merchandise-Artikel, wie Videos, DVD u.a. zu veröffentlichen oder alles zu wissen (ist im Buch auch nachzulesen).
Daß Ralf über profunde Sachkenntnisse der Filme Romero’s verfügt, und das kann ich nur unterstreichen, ist hinlänglich bekannt. Somit bietet das Buch für ihn keine neuen Erkenntnisse, doch was ist mit den Fans, die sich eben nicht so gut auskennen? Auch haben viele Anhänger der Filme von Romero nicht die Möglichkeit auf andere bezugnehmende Literatur wie z.B. “THE ZOMBIES THAT ATE PITTSBURGH” (die Bibel schlechthin für Romero-Filme bis 1985, ebenfalls im Buch erwähnt) zuzugreifen. Daher wird in einem Sachbuch über ein bestimmtes Thema auf die sogenannte Sekundär-Literatur zurückgegriffen. Aber egal, Hauptsache man kann auf einen Autor, Regisseur oder was auch immer einschlagen.
Die Verkaufzahlen belegen halt, daß so ein Buch längst überfällig war.

Ralf sei jedenfalls angeraten, bei seinen zukünftigen Kritiken, persönliche Differenzen nicht mit einfließen zu lassen und sich nicht in polemischer Art und Weise zu ergehen. Er sollte das kritisierte Objekt (in diesem Falle mein Buch), bevor er sich äußert, erst einmal vernünftig lesen und genauestens recherchieren, damit er keine falschen Behauptungen aufstellt, die er in keinster Weise belegen kann.
Im Übrigen war das Buch vor vier Jahren im Großen und Ganzen von uns gemeinsam genau so geplant gewesen, selbst das Titelcover existiert genau so seit jener Zeit.

Frank Koenig


Ich hoffe, dir damit weitergeholfen zu haben. Ansonsten bin ich immer für Kritik und Verbesserungsvorschläge zu haben, nur sollte man dazu das Buch gelesen haben und nicht eine Kritik, die in diesem Fall weit unter die Gürtellinie geht, einfach unbestätigt übernehmen. Bitte informiere dazu auch deine Leute in deinem Forum. Danke.

Grüsse,
Fraenklin

Gespeichert

Tot und beide Beine wech!!!
Fraenklin
Administrator
Shopping Mall Hero
***
Beiträge: 2389


Chefschreiberling


WWW
« Antworten #3 am: 13. Juni 2002, 12:05:39 »


Am Besten du besorgst dir das Buch und bildest dir selbst ein Urteil und natürlich ist ein Quellenverzeichnis vorhanden in dem das Buch von Paul R. Gagne an erster Stelle erwähnt wird.
Gruß,
Fraenklin
Gespeichert

Tot und beide Beine wech!!!
Gast
Gast
« Antworten #4 am: 13. Juni 2002, 13:47:30 »

Hallo Frank,
das mit molotto hat mir Foree schon gesagt ;-) danke für deine aufschlußreiche antwort! wenn du nix dagegen hast, kopier ich den text mal in mein forum rüber. dann dürfte die kritik von molotto keine so große wirkung mehr haben. das buch werde ich mir bei gelegenheit besorgen. dann werde ich bestimmt besser mitreden können :-) bei bethmann sachen reagiere ich mittlerweile etwas gereizt. sollte keine kritik an dich sein. das bethmann auf rechtschreibkorrekturen verzichtet, hab ich schon in seinem werk über L.Fulci feststellen müßen.

gruß

Tom

ergänzt von mir am 13.06.02 um 15:06 Uhr

Ich Hammel, ich verlink den Beitrag einfach *gggg* ist doch einfacher!!!!!


Gespeichert
Seiten: [1]
  Drucken  
 
Gehe zu:  

Powered by MySQL Powered by PHP Powered by SMF 1.1.13 | SMF © 2006, Simple Machines LLC Prüfe XHTML 1.0 Prüfe CSS